Folge 053: Nackte Affen an der Sex-Hotline

In dieser Folge haben wir halbnackt im Halloweenkostüm bei der Munzee Hotline angerufen. Oder so ähnlich. Viel Spaß beim Hören.


Beteiligte Brüllaffen:
avatar
Apfelkern
avatar
Konna
avatar
Markus



Die Themen [Gesamtdauer: 1:32:40]
  • Begrüßung
  • Erfahrung mit dem Support. Anrufe, Tickets und mehr. [00:01:05]
  • Munzees [00:26:00]
    • Munzee
    • Wie sehen Munzees aus?
      • Die verschiedenen Typen
        • NFC
        • QR-Code
        • Virtuals
        • Aufkleber / DogTags
    • Die verschiedenen Arten
      • Normal
      • Virtual
      • Mystery
      • Business
      • Premium Munzee
  • Nacktheit [00:46:20]
  • Halloween [01:10:11]
    • Was machen die Brüllaffen zu Halloween?
    • Dekoration
    • Halloween in Filmen und Serien
    • Schenken
  • Verabschiedung
Wir freuen uns immer über Kritik, Lob oder Anregungen, die ihr in den Kommentaren, bei Facebook, Twitter, Instagram oder auch via Mail hinterlassen könnt. Ihr könnt uns gerne Fragen stellen, egal ob wir davon Ahnung haben oder nicht, wir werden auf jeden Fall eine affige Antwort finden. Wenn ihr wollt, könnt ihr unseren Podcast auch abonnieren, die Links dazu befinden sich in der rechten Sidebar unserer Seite.

5 Gedanken zu „Folge 053: Nackte Affen an der Sex-Hotline“

  1. Halloween habe ich auch jahrelang den Amerkanern zugeschrieben. Ist aber ein keltischer Brauch und wurde von den Iren nach Amerika „verschleppt“ … ;)

  2. Zur Nacktheitsgeschichte:
    Ich denke auch, dass man sich nackt etwas schutzlos fühlt. Gerade wenn man kein völlig sorgloser Mensch ist, dann fühlt man sich nackt eher angreifbar als mit einem Schutzmantel aus Kleidung, von der man weiß, dass man sozial akzeptabel gerade herumfläuft.

    Nackt mit Freunden u.ä. … naja. Irgendwie kann ich mir nicht so vorstellen, dass sich da als Kerl die sexuelle Komponente komplett ausblenden lässt. Auf jeden Fall ist einiges an Gewöhnung nötig, denke ich. Also ich kann die Jungs im Podcast gut verstehen. :)
    Man möchte ja den Rest der Welt auch nicht mit seiner Präsenz belasten.

  3. In meinem Heimatort gibt es am Rosenmontag einen halloweenähnlichen Brauch. Da zieht man als Kind verkleidet durch die Gegend, klingelt und ruft im Dialekt „Schwarzer Hafer“ – und die Leute schenken dann was Süßes, oder eben nicht. Das kam ursprünglich daher, dass die Familien früher tatsächlich die Kinder zum Betteln losgeschickt haben, wenn die Ernte nicht erträglich oder bereits verdorben war und es deswegen nicht über den Winter gereicht hat.
    Ich habe das als Kind wirklich gern gemacht, aber leider stirbt das hier so langsam aus, wohl auch zugunsten von Halloween.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.