Folge 189: Zeitvertreib für den Unterleib

by sprity on 5. September 2015

Draußen wird es wieder kühler, daher haben wir die Couch etwas dichter besetzt, damit es schön kuschelig ist. Viel Spaß mit der neuen Folge, in der wir uns für euch wieder gerne zum Affen gemacht haben ;-)


Beteiligte Brüllaffen:
avatar Apfelkern
avatar Konna
avatar Markus Amazon Wishlist Icon
avatar sprity



Die Themen [Gesamtdauer: 1:10:08] Wir freuen uns immer über Kritik, Lob oder Anregungen, die ihr in den Kommentaren, bei Facebook, Twitter, Instagram oder auch via Mail hinterlassen könnt. Ihr könnt uns gerne Fragen stellen, egal ob wir davon Ahnung haben oder nicht, wir werden auf jeden Fall eine affige Antwort finden. Wenn ihr wollt, könnt ihr unseren Podcast auch abonnieren, die Links dazu befinden sich in der rechten Sidebar unserer Seite.

{ 2 comments… read them below or add one }

Deppenklatsche September 6, 2015 um 18:30 Uhr

Zu Dorset, Minnesota: Und da wundert man sich, wenn Menschen den Glauben an die Demokratie verlieren und am Ende noch Donald Trump Präsident wird.^^

Und das Thema SB-Kasse will nicht sterben (weil ich es am Leben erhalten werde, solange mir was dazu einfällt. MUHAHA!):
Ich würde eher vermuten, dass diese Gewichtserkennung unspezifisch ist. Die Kasse erkennt ob das Gewicht zunimmt, nachdem ein Artikel gescannt wurde und nullt dann wieder aus, merkt aber auch, wenn ein Artikel entnommen wurde, um sicherzustellen, dass nichts vergessen wurde.
Andersherum erkennt sie aber auch, ob das Gewicht zunimmt, obwohl gar kein Artikel gescannt wurde, um sicherzugehen, dass nichts gestohlen wird.
Was die Kasse aber nicht erkennt ist, wenn ein Artikel gescannt wurde, aber etwas anderes auf die Waage gelegt wird. So könnte man sicherlich auch eine Tube Tomatenmark scannen, dafür aber eine Kaffeemaschine auf die Waage legen, ohne die Tube mitzunehmen, oder einfach beides gleichzeitig einpacken (Wäre mal nen Versuch wert.^^).
Anderenfalls müsste ja auch jeder einzelne Artikel von irgendjemandem vorher gewogen werden, was aus meiner Sicht ein echt unverhältnismäßiger Aufwand wäre. Eine gute Software, könnte natürlich den Barcodes der gescanten Artikel auch immer die jeweilige Gewichtsdifferenz zuordnen und so on the run eine Datenbank erstellen. Aber irgendwie bezweifle ich, dass dabei so weit gedacht wurde.^^

Antworten

Daniel September 10, 2015 um 10:07 Uhr

Die Gewichtserkennung ist äußerst präzise. Ein Bekannter, mit den ich durch einen großen französischen Supermarkt ging, hat sich nach dem Wiegen loser Süßwaren ein paar sehr wenige Bonbons zusätzlich in die Tüte gepackt und damit ein rotes Blinklicht und das Auftauchen eines Mitarbeiters an der SB-Kasse ausgelöst – und es waren tatsächlich nur zwei oder drei kleine Bonbons.
Grundsätzlich mag ich diese Kassen – oder jedes andere System, das die Wartezeit an der Kasse verkürzt. Wobei meist die Kassierer ja fit sind und die Verzögerungen eher durch Kunden entstehen, die vollkommen davon überrascht sind, dass sie am Ende des Kassierens bezahlen müssen oder erst mal in Ruhe ihr Zeug in irgendwelche Taschen sortieren, statt schnell den Wagen zu füllen und die Kasse freizugeben. Aber so sind die Menschen eben :)

Antworten

Leave a Comment

Previous post:

Next post: