Folge 371: Einfrieren wie noch vor 100 Jahren

Während ihr irgendwo Stange steht für Spargel oder in einem Raumschiffeinrichtungsdingsbums an der Kasse, könnt ihr Euch ja vielleicht mit der neuen Folge etwas die Zeit vertreiben. Viel Spaß.


Beteiligte Brüllaffen:
avatar
Apfelkern
avatar
sprity



Die Themen [Gesamtdauer: 1:09:43]

Wir freuen uns immer über Kritik, Lob oder Anregungen, die ihr in den Kommentaren, bei Facebook, Twitter, Instagram oder auch via Mail hinterlassen könnt. Ihr könnt uns gerne Fragen stellen, egal ob wir davon Ahnung haben oder nicht, wir werden auf jeden Fall eine affige Antwort finden. Wenn ihr wollt, könnt ihr unseren Podcast auch abonnieren, die Links dazu befinden sich in der rechten Sidebar unserer Seite.

2 Gedanken zu „Folge 371: Einfrieren wie noch vor 100 Jahren“

  1. Huhu,
    Danke für die neue Folge, ich höre sehr gerne zu, wenn Sprity von seinen Kurztrips berichtet, mache dies auch gerne. Bin aber vor 2 Jahren von Darmstadt nach Berlin gezogen und um Berlin herum ist ja leider nicht so viel (Potsdam mal ausgenommen), das war in Hessen schon was anderes.
    Eine kurze Anmerkung, da Sprity meinte er habe vom Gesang der Flusskrebse schon mal irgendwo was gehört. Das Buch wurde verfilmt und läuft ab August in den Kinos, vielleicht war es ja daher.

    Macht weiter so, freue mich immer über gute Buch- und Serientipps. :-)

  2. Hallo zusammen,
    schon schlimm, dass du Mannheim verschlafen hast!
    Wenn du auf Industrie stehst: https://www.historische-eisenbahn-ma.de veranstaltet Sonderzug-Fahrten durch das Industriegebiet von Mannheim, mit einem Moderator der zu jedem Silo / Halle / Anlage die Geschichte kennt. Kann ich echt empfehlen, geht allerdings 6 Stunden.

    Ich spiele Computer seit dem ich ein Kind bin, aber „pay to win“ und der druck der bei diesen spielen aufgebaut wird, in genau 4 stunden, seine ernte einzuholen oder sowas, hat dazu geführt das ich Handspiele weitergehend meide, aber leider ist das ein sehr großer Markt, mit Bezahlinhalten und „loot boxen“ und es wird zu viel damit Geld verdient, deswegen wird das ein allgemeiner Trend, Plattform übergreifend…. traurig.

Schreibe einen Kommentar zu Christian Schimmel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.